ARTist - Projekt - Rüdiger Heim - Arbeitswelten Fotografie

Rüdiger Heim - Arbeitswelten Fotografie
Direkt zum Seiteninhalt
ARTist
Neubau Stahlbrücke

- Mausklick für vergrößerte Ansicht der Bilder -
Als „V“ ausgestellte stählerne Säulen tragen eine Brückenkonstruktion, bei der vor allem die Zufahrten beiderseits der zu überquerenden Magistrale spektakulär gestaltet sind. Mit der neuen, zum Jahresende 2020 fertiggestellten Rheinstraßenbrücke gewinnt die Stadt an ihrem westlichen Eingang ein Wahrzeichen, das umso viel kleiner und weniger bedeutend als die Millenium Bridge wirkt, weil es eben Darmstadt und nicht London ist, aber dennoch hervor- und überragt.
In sieben Metern Höhe queren Fussgänger*innen und Radfahrer*innen auf dieser "kreuzungsfreien und gefahrlosen Verbindung" die motorisierten Verkehrsströme zwischen Hauptbahnhof und Telekom-City. 370 Tonnen Stahl wurden dafür erschmolzen, gewalzt und verschweißt - eine gewaltige, auf 320 Meter ausgedehnte Konstruktion, die Brückendeck und -geländer in einem Trog zusammenfasst und in diesem einen Hohlweg illusioniert. Die Farben dieser Brücke - außen ein mitteldunkelgrauer Anstrich und innen ein weithin auffälliges Rot - sind wie These und Antithese des Technischen und sorgen für eine visuelle Spannung, die sich im Gegensatz der regelmäßigen, außen aufgesetzten Rippen des Geländers und unterschiedlichen Schleifen des Brückendecks fortsetzt. Letztere verraten, dass die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten noch immer die Gerade ist, hier aber nicht zur Anwendung kommt.
Der barrierefreie Weg führt in Bögen um alten Baumbestand herum, weder symmetrisch zu der Straße gegenüberliegenden Seite, noch mit dem Zirkel gezogen, sondern organisch und gerade so, wie es die Bäume als Heimat des Heldbocks verlangen: Diese braunschwarzen, in Europa streng geschützten Bockkäfer suchen sich solitärartige alte Eichen als Brutbäume, die es nur noch in kleinflächigen inselartigen Arealen gibt. An dieser Stelle umschleift der stählerne Trog die einzelnen Bäume und mit ihnen die Heimat des Bockkäfers - eine Komposition schützenswerter Natur und architektonischer Wagnis, nicht widerspruchsfrei, aber spannend und visuell anregend.
Text und Bilder: Rüdiger Heim | Juni 2021
Webmaster | Juni 2021 | alle Rechte vorbehalten - Arbeitswelten Fotografie
Zurück zum Seiteninhalt